Präventivmedizin

Die Präventivmedizin ist ein relativ neues Fachgebiet der Medizin.

Ziel der Prävention ist die Gesunderhaltung des Körpers. Da die Gesundheit jedes Menschen abhängig ist unter anderen von seiner Konstitution, im Sinne der Genetik, seiner Umwelt und Lebensumständen, seiner Ernährung und Konsumverhalten, physischen und auch psychischen Faktoren, gilt in der Präventivmedizin, die individuellen Risiken zu minimieren, schädliche Faktoren weitestgehends auszuschalten, die Ernährung dem individuellen Bedürfnissen anzupassen und ggf mit entsprechender Nahrungsergänzung und Bewegungstherapie das Erkrankungsrisiko zu minimieren.

Es geht also um die Gesunderhaltung des eigenen Körpers, um möglichst lange ohne die so häufig gewordenen typischen Zivilisationskrankheiten, wie Diabetes, neurodegenerativen Erkrankungen, wie Demenz oder Herzkreislauferkrankungen, um nur einige zu nennen, gesund zu altern.

Der Anspruch im Rahmen der Prävention ist demnach, dafür zu sorgen, dass bestimmte Krankheiten gar nicht erst entstehen und es gibt unzählige Studien zu neturheilkundlichen und orthomolularen Ansätzen, die bisher zu wenig bekannt sind und kaum genutzt werden.

Optimal wäre, bereits in den Jugendjahren zu starten, nur meist beschäftigen wir Menschen uns erst mit unserer Gesundheit, wenn wir sie bereits verloren haben.

Sollten Sie Interesse haben, dann melden Sie sich doch bitte in meiner Praxis.